Die Menschenrechte sind das Gegenteil der obrigkeitlichen Willkür, wie wir sie als bayrische Tradition kennen. Adel, Kirchen und Militär durften uns und unsere Söhne dem König und Vaterland opfern, für Gebietserweiterungen und Raubzüge. Bis heute? weisseRose-orleans

Wie gut ist München in Menschenrechten?

Es gibt so viele gute verändernde Kräfte, wie sich auch beharrendes Besitztum auf die gewohnten Rechte auf Geschäfte mit Boden und Rohstoffen, Polizei-Aufrüstung und Waffenhandel berufen. Wer zahlt, schafft an? logo_mtmr_72dpi_finale-version_klein

Stadt der Rüstungsindustrie

Die großen Konzerne wie Siemens waren mal führender, die Panzer-Bauenden und Nachtsichtgeräte-Herstellenden verkleiden sich in immer neue Konzern-Strukturen, ihre Händler und Lobbyisten in viele vierbuchstabige Firmen.

Von München soll kein Schaden ausgehen?

kolonialgeschichteDas klingt nett und war ein Ziel der Agenda21, nach den Ernüchterungen von Rio 1992 andere Wege einzuschlagen. Nach nun 25 Jahren wissen zwar etliche städtische Referate, was fair gehandelte Waren wie Kaffee und Fußbälle sind, sogar der Landtag kennt eine neue Friedhofs-Ordnung ohne Grabsteine aus ausbeuterischer Kinderarbeit in Indien und China an, aber der Alltag in Unternehmen?

Immer dickere Auto sichern die letzten PrinzessInnen und ihren rauchenden Energieverbrauch.

Tag der Menschenrechte

Am Samstag 10.12. sind die ordentlichen Bürger auf den Weihnachtsmärkten und in den Kaufhäusern unterwegs, die Geschenkeflut zu organisieren und den Jahresumsatz der Wirtschaft zu den Müllbergen zu sichern.

der zusammenschluss bayrischer bildungsinitiativen beteiligt sich

Zusammenschluss Bayrischer Bildungsinitiativenmit mehreren projekten an hochschulen und in einrichtungen

Regenwaldkalender-2017-600ashaninka-Kalender am Stand am tollwood

hochschule münchen forumtheater

stiftungsfachhochschule münchen

Offenes Seminar zu den Wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechten

Szenen zur gemeinwohl-Ökonomie

ashaninkakalender_2015_bestellpostkarte_ansichts-page-002möglicherweise im Impact-Hub

Theaterarbeit mit Geflüchteten

in Helferkreisen und Unterkünften

 


Beteiligt euch mit eurer Gruppe:

Wir wollen das 50. Jubiläum des UN-Sozialpakts – und damit 50 Jahre völkerrechtliche Verbindlichkeit der Menschenrechte – zum Anlass nehmen, am Tag der Menschenrechte (Samstag, 10. Dezember) in der Münchner Stadtgesellschaft auf die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechte aufmerksam zu machen.

Es wird einen dezentralen Aktionstag geben, zu dem jede Gruppe je nach eigenem Schwerpunkt und Kapazitäten etwas beitragen kann.
An dem Tag soll deutlich werden: Münchens Zivilgesellschaft setzt sich aktiv für Menschenrechte, Integration, Toleranz, Offenheit und Solidarität ein.

Was ist bereits passiert?nordsuedforum.de

Im Juli 2016 beschlossen Engagierte von 17 Gruppen aus der Münchner Zivilgesellschaft gemeinsam auf ihre Arbeit für Menschenrechte aufmerksam zu machen. Bei der Aktionskonferenz „Menschen Rechte Leben – Wer sich in München wie engagiert“ im EineWeltHaus München gründeten sie deshalb einen Arbeitskreis zur Durchführung des „Münchner Tag der Menschenrechte“.

Ziel des dezentralen Aktionstags am 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, ist, das vielfältige Engagement für Menschenrechte und die Dringlichkeit ihrer Umsetzung sichtbar zu machen: Mit Filmen, Vorträgen, Straßenaktionen oder Konzerten – es gibt bereits viele Ideen und Vorschläge und wir rechnen mit einem bunten Programm.

Was kommt noch?

Ein zentrales Element des Münchner Tag der Menschenrechte ist die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit. Neben der Webseite www.tagdermenschenrechte.org  arbeiten wir an einem gemeinsamen Flyer und Plakaten um den 10.12. als Münchner Tag der Menschenrechte zu bewerben und eine möglichst große Öffentlichkeit in der Stadt zu erreichen.

Der Arbeitskreis trifft sich nochmals am 29.09. und wünscht sich bis dahin möglichst viele Organisationen und Initiativen zu gewinnen, die sich mit Veranstaltungen und Aktionen am 10.12. beteiligen.logo_mtmr_72dpi_finale-version_gross

Wie können wir mitmachen?

Eine Beteiligung am 10.12. ist einfach, denn alles ist denkbar. Hatten Sie sowieso schon vor an dem Tag etwas zu machen, warum nicht einfach im Rahmen des Münchner Tag der Menschenrechte?

Haben Sie keine Zeit für eine eigene Veranstaltung, warum nicht bei einer anderen mitmachen? Oder vielleicht wollen Sie den 10.12. ja auch zum Anlass nehmen, in Ihren sozialen Netzwerken auf die Menschenrechte als Grundlage unseres Einsatzes für Gerechtigkeit, Solidarität und Frieden zu werben.

Wir laden alle, die sich – ob in einer Initiative, Organisation oder Gruppe – mit dem Thema Menschenrechte auseinandersetzen und für die Würde des Menschen eintreten, sehr herzlich ein, mitzumachen. Wir hoffen natürlich, dass der „Münchner Tag der Menschenrechte“ in Zukunft jährlich stattfinden kann.

Angebot des Nord Süd Forum München

Das Nord Süd Forum München übernimmt für 2016 die Koordination des Arbeitskreises und der gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit.