Die Weltbank ist entscheidend daran beteiligt, dass sich die industrielle Landwirtschaft ausbreitet zum Schaden der Bevölkerung im globalen Süden.
Das Instrument der Weltbank heißt: DOING BUSINESS, ein „Klassifizierungssystem“, das diejenigen Regierungen besser „benotet“, die grundlegende Maßnahmen im Sinne von landwirtschaftlichen Großprojekten durchführen. 

Dieses „Ranking-System“ wurde 2012 beim G8-Gipfel beschlossen und von der Gates-Stiftung finanziell unterstützt.

Aktuell ist durch die Unterstützung durch DOING BUSINESS die Produktion von sog. Biotreibstoffen und Palmöl besonders im Blick.

Dagegen und für eine Unterstützung der kleinbäuerlichen, familiären Landwirtschaft ist die kontinent-übergreifende Kampagne des Oakland-Instituts (Australien).

Weitere Informationen: www.ourlandourbusiness.org