Für die meisten von euch sind es noch keine 5 Jahre, aber für die meisten im Unterstützerkreis ist es schon viel mehr …

Für uns begann es mit einem Abend im Club Voltaire, damals noch mit unserer geliebten Petra Finsterle, die uns bald danach verließ:

Der Abend mit Dr. Wilhelm Schlötterer/wikipedia und seinem Buch Macht und Missbrauch im Fraunhofer-Theater hatte enorme Folgen:

Der Fall Mollath

kam nach den hessisch misshandelten Steuerfahndern, die dem dortigen Ministerpräsidenten unliebige Fälle bearbeiteten: Psychiatrisierung der Finanz-Beamten als Methode, sie zu „entsorgen“.

Gustl Mollath, der wegen der Anzeige der Geldtransporte seiner Frau im Auftrag der Hypo-Vereinsbank in die Schweiz damals schon gut 5 Jahre in der Psychiatrie saß, eine Sache, mit der niemand zu tun haben wollte: 1. Psychiatrie, 2. soll er seine Frau geschlagen oder gewürgt haben … aussichtslos für die Presse.

In Radio Lora München 92,4 machte ich in der Gegensprechanlage eine Serie dazu, beginnend mit Dr. Schlötterer und einer Rechtsanwältin, mit Bezirkstags-Mitgliedern der Linken und Grünen, der entsprechenden Kandidatinnen der Piraten, Mitarbeitenden der der Anti-Psychiatrie und der Gruppe der Psychiatrie-Erfahrenen,

irgendwann kam die ebenso viel-jahrelange Geschichte der unangepassten Sozialarbeiterin in der Psychiatrie Taufkirchen dazu, die für das anpassungs-trainierende Entlass-Management der Klinik nicht taugte: Konferenzen dort, deutliche fachliche Fehler des Personals, woraus dann sogar ein Theaterstück in Regensburg wurde.

Die Entlassung war endlich am letzten Prozesstag von Gustl Mollath: Seine Geschichte war inzwischen in einem Untersuchungsausschuss des Bayrischen Landtags beinahe aufgearbeitet (es fehlt bis heute die Rolle der Hypo-Bank mit staatlichen Mitarbeitenden im Aufsichtsrat und die Rolle der im Prozess schriftführenden Richterin, deren schriftliche Aussage nie verlesen wurde).

Alle Rechtswege, ein ruhm-süchtiger Anwalt, der die ZEIT einspannen konnte, die „Ankündigung einer Strafanzeige“ abzudrucken, mit meinem Namen und meinen angeblichen Aussagen, mit der Zerstörung des Unterstützerkreises für den Preis der erwarteten Hollywood-Filmrechte …

… aber niemand, der sich für die Einstellung des Verfahrens und Lösung der Fragen mit Hilfe des Finanzamt für Körperschaften interessierte, aber viele aufgehetzte Leute, die ihre Spenden für Gustl Mollath zurück haben wollten, obwohl er sein Geld bar erhalten hatte, so weit die Spender auf Spendenquittungen verzichtet hatten …

und der Verein zbb eV.

sitzt auf ein paar fehlenden Tausendern, nicht nur an Arbeitszeit und Geld, auch an Vertrauen und gemeinschaftlicher Zukunftshoffnung: So eine Geschichte könnte heute, trotz aller Entwicklung der Internet-Kommunikation nicht mehr stattfinden.

Zahlreiche Fälle wurden uns in der Zwischenzeit noch berichtet, und manche konnten auch in aller Stille auf dem Rechtsweg gelöst werden, den die „Gemeingefährlichkeit“ wurde von etlichen Richtern nach aufgebrachten Situationen sehr locker herbei phantasiert, andere Fälle wie Pharma- und Blut-Kartelle bleiben in der dunklen bayrischen Justiz verloren.

Ein paar weitere Bücher und ein Film gingen auf die persönlichen Seiten ein, blendeten aber die politischen Verwicklungen aus. Auch der „Fall Peggy“, jenes wohl im Umfeld der NSU-betreuten Mörder missbrauchte Kind, für dessen „Lösung“ der behinderte Ulvi mit Gustl Mollath in jener Anstalt in Bayreuth untergebracht wurde. lässt etliche Fragen offen.

Die Psychiatrie

ist etwas vorsichtiger geworden, die Überprüfung langjähriger Fälle wurde etwas enger gefasst, vor allem sollen nicht mehr die ständig gleichen Ärzte, Gutachter und Richter damit befasst sein.

Die Justiz

war schon immer (zumindest seit dem „3.Reich“) unfehlbar, ist weiterhin weisungs-gebunden, auch wenn wir das in der Schule und Theorie anders lernen, und hat sich mit einer mageren Inszenierung herausgeredet, wollte sich am rettenden Freund mit einem Meineid-Verfahren rächen … mit einer Geldstrafe.

Das Konto des zbb ev

der zusammenschluss bayrischer bildungsinitiativen freut sich auf Spenden für politische Bildungsarbeit, die weiterhin von der Steuer abgesetzt werden können, und alle, die damals versprochen hatten, mit zu arbeiten, seien daran erinnert:

Sie zahlen die Steuern einfach an uns und bekommen von uns eine Spendenquittung.
Das Finanzamt garantiert, dass wir das Geld nicht für Rüstung und Autobahnen ausgeben: Aber wir haben nun aus Kostengründen nur noch das eine Hauptkonto für alles:

Für Ihre Spende über 200 Euro erhalten Sie von uns unaufgefordert eine anerkannte Zuwendungsbestätigung. Adresse angeben! Für Spenden bis 200 Euro reicht als Nachweis der Kontoauszug zur Vorlage beim Finanzamt.

Für Ihre Spende vielen Dank im Voraus.

Konto Bank für Sozialwirtschaft BLZ 70020500  BIC BFSWDE33MUE 8832200 Projekte Agenda 21 Eine Welt, Psychiatrie, Ashàninka http://zbb.wikispaces.com

Viele Ansätze in http://Psychiatrie-Politik.blogspot.de und im Wiki http://Psychiatrie-Politik.wikispaces.com

www.transparency.de/Schloetterer-Wilhelm-Macht

  • Macht und Missbrauch. Franz Josef Strauß und seine Nachfolger. Aufzeichnungen eines Ministerialbeamten. Fackelträger, Köln 2009, ISBN 978-3-7716-4434-5; aktualisierte Taschenbuch-Erstausgabe: Macht und Missbrauch. Von Strauß bis Seehofer. Ein Insider packt aus. Heyne, München 2010, ISBN 978-3-453-60168-0
  • Wahn und Willkür. Strauß und seine Erben oder wie man ein Land in die Tasche steckt. Heyne, München 2013, ISBN 978-3-453-20047-0